Archiv der Kategorie: Veranstaltung

Advent an der Bücherbox

von Ute Lesjak

Am 21.12.17 diente unsere englische Telefonzelle nicht nur als Bücherbox, sondern auch als schöne Kulisse für eine Veranstaltung, zu der das Rosdorfer Bildungsnetzwerk (RobiNet) eingeladen hatte: das 21. Türchen des Lebendigen Adventskalenders wurde geöffnet. Bei stimmungsvoller Beleuchtung und der Keyboard-Begleitung von Burkhard Menking sangen viele Rosdorfer begeistert Weihnachstlieder mit. Es wurden Tee und Plätzchen angeboten, Ralf Lesjak verlas eine selbstgeschriebene Geschichte um eine wundersame Telefonzelle, die fast mit einem Rentierschlitten kollidiert wäre. Abschließend nutzten viele Besucher die Gelegenheit zu netten Gesprächen und gingen voller Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest nach Hause.

Lebendiger Adventskalender 2016

von Ralf Lesjak

Das 9. Türchen des von der St. Johannis-Kirchengemeinde Rosdorf organisierten Lebendigen Adventskalenders  wurde im Siedlungsweg geöffnet.Bei angenehm milder Temperatur trafen sich Rosdorfer Bürger auf dem liebevoll geschmückten und illuminierten Hof.  Bei Glühwein, Schmalzbroten und Weihnachtsgeschichten kam vorweihnachtliche Stimmung auf.

lebendigeradventskalender-11 Die bunt angestrahlte Wand lud zu Schattenspielen ein. Ist das ein Hundekopf  ? Oder gar der Weihnachtsmann ?

Lebendiger Adventskalender 2015

von Ralf Lesjak

Am 22.12. wurde das 22. Türchen des von der St. Johannis-Kirchengemeinde Rosdorf organisierten Lebendigen Adventskalenders „Vor dem Wartberge 13a“ geöffnet.

Der 22.12 makiert dieses Jahr ebenfalls mit der  Wintersonnenwende den Beginn des astronomischen Winters. Es ist somit der kürzeste Tag im Jahr. Ein Grund mehr für RoBiNet Mitglieder mit einer farbenfrohen Beleuchtung und einem holzbefeuerten Aztekenofen für weihnachtliche Stimmung zu sorgen, obwohl Temperaturen im zweistelligen Bereich herrschten. Bei Glühwein, Keksen und Schmalzbroten wurde gesungen und kleine Anekdoten dargeboten. Burkhard Menking trug unter anderem das nachfolgende, recht aktuelle Gedicht von Christine Büttner vor.

Weihnachtsgedicht

 

 

Ist das Kunst oder kann das weg?

kleinDSCN2466

 

von Brigitte Valerius

„Viel zu schade für den Müll – Neues Leben für Ausgedientes!“

Unter diesem Motto sammelte das Rosdorfer Bildungs-Netzwerk (RoBiNet) kreative Ideen und witzige Objekte für eine kleine Ausstellung, die im Rahmen des Putztages am 21. März im Feuerwehrhaus gezeigt wurde. Zusammengetragen wurde eine bunte Mischung aus Kunst und Gebrauchsgegenständen.

Gemeinsam ist allen Objekten der Ausstellung eines: Sie entstanden aus Teilen, die von den ursprünglichen Besitzern weggeworfen oder für den neuen Verwendungszweck stark verfremdet wurden.

Da ist die Kohlenschütte, zum Schirmständer umfunktioniert, der Vogelkäfig als Blumenbehälter und das Kleid aus Zeitungspapier….

Kinder aus den Kindergärten Ulmenstraße und Sellenfried zeigen uns, was aus Phantasie, „Müll“ und Kleber alles entstehen kann. Zu sehen sind Projekte aus Materialien unterschiedlichster Art, wie zum Beispiel eine Miniaturstadt mit Zahnbürsten als Laternen, ein Rennauto, ein Gackerhuhn und – mein persönlicher Favorit – ein Spaßbad mit eingebauter Bademeisterwohnung.

Im Gebäude der Feuerwehr griff das Motto der Ausstellung um sich: viele Gegenstände fanden neue Besitzer – statt auf dem Müll zu landen. Sogar die Stellwände der Ausstellung wurden von der Jugendfeuerwehr an RoBiNet weitergegeben. Wie formulierte es eine „Mitputzerin“ so treffend: eine klassische win-win-Situation.

RoBiNet bedankt sich ganz herzlich bei allen Künstlerinnen und Künstlern für ihr Engagement und bei der Jugendfeuerwehr für Bratwürste, Gastfreundschaft und oben genannte Spende.

Die Ausstellung zieht ab Freitag den 10.April in die Sparkasse Rosdorf um. So haben alle eine Chance für sich zu entscheiden: Ist das Kunst, Müll oder etwas Anderes?

Lebendiger Adventskalender 2014

Lebendiger Adventskalender 4

von Ralf Lesjak

Am 12.12.  wurde das 12. Türchen  des von der St. Johannis-Kirchengemeinde Rosdorf organisiertem Lebendigen Adventskalender in der Hagenbreite 4 geöffnet. 

Statt der erhofften Kälte und Schnee gab es Regen und Sturm.  RoBiNet Mitglieder sorgten durch Beleuchtung und Feuer für ein weihnachtliches Ambiente.  Funkenflug ersetzte kurzerhand den Schneepflug.  Es wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Bei Glühwein und Schmalzbroten wurden Gedichte und kleine Anekdoten dargeboten. Der lebendige Adventskalender fand nun schon zum 11.Mal statt und ist inzwischen ein fester Bestandteil in der Vorhweihnachtszeit in Rosdorf geworden.

 

 

 

 

 

 

Putzen mit RoBiNet – ein spannendes Familien-Abenteuer!

Putztag 2014 e

von Ruth Finckh

Den Putztag der Gemeinde Rosdorf im Frühjahr 2014 verwandelte der Verein RoBiNet in ein vergnügliches zweiteiliges Projekt für Kinder und Erwachsene. Zuerst nahmen wir uns die öffentlichen Mülleimer vor, die an vielen Stellen der Gemeinde Rosdorf ein vernachlässigtes Schattendasein führen. Fünf auserwählte Eimer wurden von Gemeindemitarbeitern für uns abgenommen, gereinigt und danach von Uwe Denker, dem Hausmeister der HGS, weiß grundiert. Anschließend waren die Schulkinder an der Reihe. Während der Spielcafé-Zeit am 26.3. durften sie unter der Anleitung von Esther Jacobsen mit wetterfesten Farben hantieren und den Mülleimern ein schönes, neues Gewand verpassen. Bereits am nächsten Tag wunderten sich manche Bus-Fahrgäste über die bunte Pracht an ihrer Haltestelle. Wir können nur hoffen, dass die auffälligen Eimer nun noch häufiger als früher „Futter“ bekommen!

Am Putztag selbst zog eine unerschrockene RoBiNet-Truppe mit Bollerwagen, selbst gebastelten Greifern und robusten Handschuhen rund um den Johannishof, um die dortigen Straßengräben von Müll zu befreien. Besonders die Kinder machten erstaunliche Funde: Unter anderem fanden sie zwei Fahrräder ohne Räder, einen Roller ohne Lenker, einen Kindersitz ohne Kind und einen sehr zerzausten Regenschirm. Warum an einer Ecke rund zwanzig leere Tic-Tac-Dosen im Graben lagen, blieb ebenfalls ein spannendes Rätsel, über das lange diskutiert wurde.

Als wir schließlich am Ende bei der wohlverdienten Bratwurst saßen, fasste unsere Jüngste das Erlebnis treffend zusammen: „Das war ein abenteuerlicher Tag!!“

Einweihung der Rosdorfer Bürgerbühne

von Ruth Finckh

Viele Rosdorfer Bürger, Vereine und Institutionen vermissen seit Jahren die Möglichkeit, bei festlichen Anlässen eine kleine Bühne aufzubauen. Die große Gemeindebühne, für die jedes Mal der Bauhof bemüht werden muss, ist für viele Gelegenheiten zu sperrig. Andererseits ist es schade, wenn zum Beispiel Kinder ein Theaterstück einstudiert haben und kaum jemand die Darbietung mitbekommt, weil die Kleinen ebenerdig spielen müssen.

Gebraucht wurde also eine handliche Bühne aus einzelnen, bequem transportierbaren Elementen. Die Podeste müssen nur 50 cm Höhe haben – das genügt für die meisten Aufführungen und garantiert Sicherheit. Die einzelnen Elemente sollen leicht genug sein, um von einer Person getragen zu werden, doch es wird zusätzlich ein Rollwagen für den Transport über längere Strecken gebraucht. Außerdem sind Stangen für Vorhänge und Kulissen nötig.

Um eine solche Bühne zu bekommen, musste zuerst ein Sponsor gesucht werden. Das gelang durch einen Bürgerantrag an die Freudenberg Stiftung. Mehrere Dutzend Rosdorfer Bürger und Vertreter von Institutionen taten sich zusammen und unterschrieben als „Rosdorfer Bildungs-Netzwerk“ einen entsprechenden Brief. Als zu unserer Freude die Genehmigung erteilt wurde, haben wir den Auftrag sofort an die Firma Paland vergeben.

Am 18 Juni 2012 war es dann soweit: Wir konnten unsere neue Bürgerbühne öffentlich einweihen und zu diesem Anlass Christian Petry von der Freudenberg Stiftung und Harald Grahovac begrüßen!

Das Programm war bunt gemischt und bestand aus einem kleinen Märchen zum Auftakt, musikalischen und szenischen Darbietungen durch Schüler der Heinrich-Grupe-Schule, einem Flötenstück der Musikschule MusiKuss und schließlich dem ersten öffentlichen Auftritt der neuen Bürgerstiftungs-Big-Band „Triple B“. Die Freude an der gelungenen Gemeinschaftsleistung war allen Beteiligten anzumerken. Sie wird das „Rosdorfer Bildungs-Netzwerk“ sicher dazu beflügeln, weitere Träume in unserem Ort Wirklichkeit werden zu lassen!

Die 16 Bühnenelemente können ab Ende Juni für Veranstaltungen im Kernort Rosdorf über das Sekretariat der Heinrich-Grupe-Schule (Tel 7899469) ausgeliehen werden.