Archiv der Kategorie: Veranstaltung

Jahrhundertwende Gedichte im Jahrhundertwende Saal

von Ruth Finckh

Am 9.7.2019 erlebte der historische Saal der früheren Gaststätte „Deutsches Haus“ (jetzt Musi-Kuss) eine unerwartete Neu-Einweihung. Jahrzehntelang hatte er nur als Lagerraum gedient und kaum menschlichen Besuch erhalten. Nun war er von Gerümpel weitgehend befreit worden, und an diesem Nachmittag strömten 25 neugierige Senioren vergnügt plaudernd durch die Tür, bestaunten die gut erhaltene historische Wanddekoration und genossen die einzigartige Atmosphäre. Schließlich ließen sie sich an vier Holztischen nieder, die mitten auf der früheren Tanzfläche aufgebaut worden waren. Der Grund ihres Besuchs waren Gedichte. Die Gäste waren nämlich Teilnehmer zweier Seniorenseminare von Ruth Finckh an der Universität des Dritten Lebensalters (UdL). Eines dieser Seminare beschäftigte sich mit Schriftstellerinnen aus der Epoche um 1900 – also aus der Entstehungszeit des Saals. Nun hatte man beschlossen, die Gedichte von Else Lasker-Schüler (1869-1945), einer Freundin des Malers Franz Marc, in einem passenden historischen Ambiente zu lesen. Das Experiment gelang. Die Texte entfalteten in dieser Umgebung eine zusätzliche Intensität und Leuchtkraft. Besonders anrührend fanden viele das Gedicht „Weltflucht“:

Weltflucht
Ich will in das Grenzenlose
Zu mir zurück,
Schon blüht die Herbstzeitlose
Meiner Seele,
Vielleicht – ist’s schon zu spät zurück!
O, ich sterbe unter Euch!
Da Ihr mich erstickt mit Euch.
Fäden möchte ich um mich ziehn –
Wirrwarr endend!
Beirrend,
Euch verwirrend,
Um zu entfliehn
Meinwärts!

Man
sprach über das Bedürfnis nach Alleinsein, das in diesem Text zum Ausdruck kommt, über die Form der Gedichte und viele andere Themen. Die lebhafte Diskussion erfüllte den alten Raum spürbar mit Leben. Daher freuten sich die Teilnehmer besonders darüber, die ersten zu sein, die ihn nach seiner Schließung vor 50 Jahren wieder für eine Kulturveranstaltung nutzen durften. Als Ute Lesjak, die Miteigentümerin, von den Plänen zu einer Renovierung berichtete, stieß sie auf große Begeisterung bei den Gästen. Vielfach wurde der Wunsch geäußert, über das Schicksal des wunderschönen Saals auf dem Laufenden gehalten zu werden und eine spontan herumgereichte „Spendentasse“ kam gut gefüllt zurück.

 

Rosdorfer Geschichte(n) zum Anfassen

von Ruth Finckh

Ein ganz besonderes Angebot machte das Rosdorfer Bildungs-Netzwerk (RoBiNet) beim Familien-Sommerfest Mitte Juni: Alte Gegenstände aus der Rosdorfer Geschichte wurden so präsentiert, dass man sie aus nächster Nähe ansehen, teils auch anfassen oder sogar ausprobieren konnte. Da gab es alte Tischlerwerkzeuge, einen Metallbaukasten aus den sechziger Jahren, ein Erinnerungs-Schild an eine Hochwasserkatastrophe um 1800, einen ganzen Tisch mit Objekten aus der historischen Obermühle, Kegel und Kugel aus der früheren Gaststätte „Deutsches Haus“ (jetzt Musi-Kuss), einen hundertjährigen Leiterwagen, ein nostalgisches Poesiealbum und vieles mehr. Das Highlight der kleinen Ausstellung bestand in einer 7000 Jahre alten Topfscherbe aus der Bandkeramik-Kultur (ausgegraben auf dem Gelände der Anne-Frank-Schule), die freundlicherweise von Frau Dr. Bulla (Kreisarchäologie) bereitgestellt und mit einer ausführlichen Dokumentation ergänzt worden war.

Zahlreiche Besucher sahen sich in der Ausstellung um, probierten die schwere Kegelkugel aus, blätterten in dem „hundert Jahre alten Freundebuch“, rätselten über den Verwendungszweck einzelner Werkzeuge und bestaunten (natürlich aus einem gewissen Abstand) das Ritzmuster in der Bandkeramik-Scherbe. Der große Erfolg dieser Aktion bestärkt uns in dem Entschluss, auch im kommenden Jahr historische Objekte in dieser Form zu präsentieren. Für ihre freundliche Unterstützung und ihre Leihgaben danken wir Gisela Brill, Dr. Andrea Bulla, Dr. Susanne Baumgarte, Manfred Hempfing, Astrid Kirstan, Antje Klinker-Petersen, Ralf und Ute Lesjak, Friedrich-Karl Lücke und Hannelore Stermann sowie Frauke Twiehaus-Fischer.

Advent an der Bücherbox

von Ute Lesjak

Am 21.12.17 diente unsere englische Telefonzelle nicht nur als Bücherbox, sondern auch als schöne Kulisse für eine Veranstaltung, zu der das Rosdorfer Bildungsnetzwerk (RobiNet) eingeladen hatte: das 21. Türchen des Lebendigen Adventskalenders wurde geöffnet. Bei stimmungsvoller Beleuchtung und der Keyboard-Begleitung von Burkhard Menking sangen viele Rosdorfer begeistert Weihnachstlieder mit. Es wurden Tee und Plätzchen angeboten, Ralf Lesjak verlas eine selbstgeschriebene Geschichte um eine wundersame Telefonzelle, die fast mit einem Rentierschlitten kollidiert wäre. Abschließend nutzten viele Besucher die Gelegenheit zu netten Gesprächen und gingen voller Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest nach Hause.

Lebendiger Adventskalender 2016

von Ralf Lesjak

Das 9. Türchen des von der St. Johannis-Kirchengemeinde Rosdorf organisierten Lebendigen Adventskalenders  wurde im Siedlungsweg geöffnet.Bei angenehm milder Temperatur trafen sich Rosdorfer Bürger auf dem liebevoll geschmückten und illuminierten Hof.  Bei Glühwein, Schmalzbroten und Weihnachtsgeschichten kam vorweihnachtliche Stimmung auf.

lebendigeradventskalender-11 Die bunt angestrahlte Wand lud zu Schattenspielen ein. Ist das ein Hundekopf  ? Oder gar der Weihnachtsmann ?

Lebendiger Adventskalender 2015

von Ralf Lesjak

Am 22.12. wurde das 22. Türchen des von der St. Johannis-Kirchengemeinde Rosdorf organisierten Lebendigen Adventskalenders „Vor dem Wartberge 13a“ geöffnet.

Der 22.12 makiert dieses Jahr ebenfalls mit der  Wintersonnenwende den Beginn des astronomischen Winters. Es ist somit der kürzeste Tag im Jahr. Ein Grund mehr für RoBiNet Mitglieder mit einer farbenfrohen Beleuchtung und einem holzbefeuerten Aztekenofen für weihnachtliche Stimmung zu sorgen, obwohl Temperaturen im zweistelligen Bereich herrschten. Bei Glühwein, Keksen und Schmalzbroten wurde gesungen und kleine Anekdoten dargeboten. Burkhard Menking trug unter anderem das nachfolgende, recht aktuelle Gedicht von Christine Büttner vor.

Weihnachtsgedicht

 

 

Ist das Kunst oder kann das weg?

kleinDSCN2466

 

von Brigitte Valerius

„Viel zu schade für den Müll – Neues Leben für Ausgedientes!“

Unter diesem Motto sammelte das Rosdorfer Bildungs-Netzwerk (RoBiNet) kreative Ideen und witzige Objekte für eine kleine Ausstellung, die im Rahmen des Putztages am 21. März im Feuerwehrhaus gezeigt wurde. Zusammengetragen wurde eine bunte Mischung aus Kunst und Gebrauchsgegenständen.

Gemeinsam ist allen Objekten der Ausstellung eines: Sie entstanden aus Teilen, die von den ursprünglichen Besitzern weggeworfen oder für den neuen Verwendungszweck stark verfremdet wurden.

Da ist die Kohlenschütte, zum Schirmständer umfunktioniert, der Vogelkäfig als Blumenbehälter und das Kleid aus Zeitungspapier….

Kinder aus den Kindergärten Ulmenstraße und Sellenfried zeigen uns, was aus Phantasie, „Müll“ und Kleber alles entstehen kann. Zu sehen sind Projekte aus Materialien unterschiedlichster Art, wie zum Beispiel eine Miniaturstadt mit Zahnbürsten als Laternen, ein Rennauto, ein Gackerhuhn und – mein persönlicher Favorit – ein Spaßbad mit eingebauter Bademeisterwohnung.

Im Gebäude der Feuerwehr griff das Motto der Ausstellung um sich: viele Gegenstände fanden neue Besitzer – statt auf dem Müll zu landen. Sogar die Stellwände der Ausstellung wurden von der Jugendfeuerwehr an RoBiNet weitergegeben. Wie formulierte es eine „Mitputzerin“ so treffend: eine klassische win-win-Situation.

RoBiNet bedankt sich ganz herzlich bei allen Künstlerinnen und Künstlern für ihr Engagement und bei der Jugendfeuerwehr für Bratwürste, Gastfreundschaft und oben genannte Spende.

Die Ausstellung zieht ab Freitag den 10.April in die Sparkasse Rosdorf um. So haben alle eine Chance für sich zu entscheiden: Ist das Kunst, Müll oder etwas Anderes?

Lebendiger Adventskalender 2014

Lebendiger Adventskalender 4

von Ralf Lesjak

Am 12.12.  wurde das 12. Türchen  des von der St. Johannis-Kirchengemeinde Rosdorf organisiertem Lebendigen Adventskalender in der Hagenbreite 4 geöffnet. 

Statt der erhofften Kälte und Schnee gab es Regen und Sturm.  RoBiNet Mitglieder sorgten durch Beleuchtung und Feuer für ein weihnachtliches Ambiente.  Funkenflug ersetzte kurzerhand den Schneepflug.  Es wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Bei Glühwein und Schmalzbroten wurden Gedichte und kleine Anekdoten dargeboten. Der lebendige Adventskalender fand nun schon zum 11.Mal statt und ist inzwischen ein fester Bestandteil in der Vorhweihnachtszeit in Rosdorf geworden.

 

 

 

 

 

 

Putzen mit RoBiNet – ein spannendes Familien-Abenteuer!

Putztag 2014 e

von Ruth Finckh

Den Putztag der Gemeinde Rosdorf im Frühjahr 2014 verwandelte der Verein RoBiNet in ein vergnügliches zweiteiliges Projekt für Kinder und Erwachsene. Zuerst nahmen wir uns die öffentlichen Mülleimer vor, die an vielen Stellen der Gemeinde Rosdorf ein vernachlässigtes Schattendasein führen. Fünf auserwählte Eimer wurden von Gemeindemitarbeitern für uns abgenommen, gereinigt und danach von Uwe Denker, dem Hausmeister der HGS, weiß grundiert. Anschließend waren die Schulkinder an der Reihe. Während der Spielcafé-Zeit am 26.3. durften sie unter der Anleitung von Esther Jacobsen mit wetterfesten Farben hantieren und den Mülleimern ein schönes, neues Gewand verpassen. Bereits am nächsten Tag wunderten sich manche Bus-Fahrgäste über die bunte Pracht an ihrer Haltestelle. Wir können nur hoffen, dass die auffälligen Eimer nun noch häufiger als früher „Futter“ bekommen!

Am Putztag selbst zog eine unerschrockene RoBiNet-Truppe mit Bollerwagen, selbst gebastelten Greifern und robusten Handschuhen rund um den Johannishof, um die dortigen Straßengräben von Müll zu befreien. Besonders die Kinder machten erstaunliche Funde: Unter anderem fanden sie zwei Fahrräder ohne Räder, einen Roller ohne Lenker, einen Kindersitz ohne Kind und einen sehr zerzausten Regenschirm. Warum an einer Ecke rund zwanzig leere Tic-Tac-Dosen im Graben lagen, blieb ebenfalls ein spannendes Rätsel, über das lange diskutiert wurde.

Als wir schließlich am Ende bei der wohlverdienten Bratwurst saßen, fasste unsere Jüngste das Erlebnis treffend zusammen: „Das war ein abenteuerlicher Tag!!“