Cannabis: Geschichte, Fluch und Segen. Ein Vortrag von Elisabeth Jaritz und Jörg Baitz

von Ruth Finckh

„Cannabis? Ein merkwürdiges Thema für die Vorweihnachtszeit!“, dachte vielleicht der eine oder andere Rosdorfer, der die Ankündigung dieses Vortrages las, den das Rosdorfer Bildungs-Netzwerk (RoBiNet) organisiert hatte. Doch Thema und Termin hatten ihren Grund. Die Veranstaltung bildete den Abschluss einer Reihe mit zahlreichen Kräuterprojekten, die RoBiNet im Laufe des Jahres 2018 angeboten hat und die im demnächst erscheinenden „Rosdorfer Kräuterkalender 2019“ dokumentiert sind.

So interessierte sich eine Reihe von neugierigen Zuhörern für den abwechslungsreich gestalteten Vortrag des Mühlen-Apothekers Jörg Baitz und der früheren Rosdorfer Kinderärztin Elisabeth Jaritz. Die Hanfpflanze erwies sich dabei als wahrhaft „magisches“ Kraut – bereits vor Jahrtausenden zur Herstellung von Seilen und Stoffen genutzt, aber auch schon von den Skythen zur Erzeugung von Rauschzuständen verwendet, als Heilkraut gepriesen bei Hildegard von Bingen, gefürchtet als abhängig machende Droge und zugleich geschätzt von der modernen Medizin, die sich freilich zur Zeit noch ein wenig schwer damit tut, das heilende Potential der Cannabispflanze wirklich auszuschöpfen. Bislang fehlt es nämlich an aussagekräftigen Studien, die den Ärzten die Entscheidung für eine Cannabis-Verschreibung erleichtern würden – rechtlich ist bereits jetzt der Weg dafür frei. Wenn solche Untersuchungen in der nächsten Zeit durchgeführt werden, was die Vortragenden einhellig für wahrscheinlich hielten, dann werden neue Medikamente für Schmerz- und Krampfpatienten, für Depressionsgeplagte und vielleicht sogar für Krebsleidende zur Verfügung stehen. Freilich ist auch medizinisch abgegebener Cannabis nicht ohne Nebenwirkungen, sodass man bei der Beschreibung des legendären Krautes, wie Jörg Baitz abschließend betonte, vorerst bei der Formulierung „Fluch UND Segen“ bleiben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.